Saturday, 11 March 2017

Mein Herz öffnete sich


Als ich schon das erste Mal in Hamburg war, wusste ich, hier bin ich richtig. Damals war es ein wunderschönes, sonniges Wochenende. Mein Herz öffnete sich....

Als ich das zweite Mal in Hamburg war, hatte ich erneut dieses schöne Gefühl, ich sei zu Hause. Dieses mal war es ein weniger sonnigeres Wochenende, doch die Sonne strahlte in mir. Mein Herz öffnete sich...

Ich weiß nicht ob es das Wasser ist, das ich generell so sehr liebe, oder der volle Hafen, der dich mit seinen Schiffen auf einer weiten Reise einladen will....in Hamburg verspüre ich Freude und gleichzeitig Melancholie. Es ist eher die Sehnsucht nach der Ferne, der Wunsch mich an einer Möwe festzuhalten und weit weg fliegen, der Gedanke, eine neue Reise zu beginnen. Mir wurde dann bewusst, dass in mir doch noch Kraft und Energie steckt, dass in mir doch noch irgendwo ein Feuer brennt. Mein Herz öffnete sich....

Wie ich so am Hafen saß und wie jeder Tourist und auch Nicht-Tourist ein Fischbrötchen aß, kamen mir tausend Fragen durch den Kopf, wie "bin ich glücklich? bist du es? sind es all die Menschen hier? Wieso wollen wir ständig irgendwo flüchten?" Ich hatte plötzlich Tränen in den Augen und nein, ich war nicht unglücklich, ganz im Gegenteil. Mein Herz öffnete sich....

Ich glaube ich habe mir noch viele Fragen gestellt, wie ich so aufs Wasser blickte und an meiner Fischfrikadelle kaute.... Manchmal flimmert unser Herz und vermisst es, aus dem langen Winterschlaf aufgeweckt zu werden. Manchmal schreit unsere Seele nach der Ferne. Manchmal will unser Körper die alte Hautschicht, die alte Ich-Schicht loswerden, wie eine Raupe, die endlich aus ihrem Kokon rauskommt. Manchmal möchte das Gehirn, oh diese ewige Kopfbatterie, abschalten, abkühlen und dann neue Gedanken aufnehmen, Platz für neue Träume, Platz für neue Ideen schaffen. 

Und manchmal, ja manchmal will man nur auf den breiten Hafen blicken und die nächste Fähre Richtung Welt nehmen. Mein Herz öffnete sich...

No comments: